Schätzchen des Tages 6.5.2017

Als ich in jüngeren Jahren meine erste Glenn Gould – Bach – CD gekauft hatte, brachte ich sie am nächsten Tag empört wieder zurück in den Laden. Das Summen ginge ja gar nicht. Auch von diesen Begleitgeräuschen abgesehen, bin ich nie der ganz große Gould-Fan gewesen, aber natürlich sind seine Interpretationen manchmal einfach herausragend.

Man höre zunächst Daniel Barenboim mit der schlichten Fuge Nr. 9 in E-Dur aus dem Wohltemperierten Klavier II, BWV 878. Eine ganz feine Aufnahme.

 

Und nun, welches flehende Gebet Glenn Gould daraus macht. Sogar das Summen gehört dann dazu.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s