Schätzchen des Tages 18.2.2018

Über eine köstliche Filmszene gestolpert: Ethel Waters, Eddie ‚Rochester‘ Anderson und Lena Horne in Cabin in the Sky. Wie ein Youtube-Kommentator richtig anmerkt: so komplizierte Dialoge wären heute im Film kaum noch möglich.

Auch diese Szene hat große Klasse:

Es gibt übrigens auch den ganzen Film auf Youtube, leider in schlechter Wiedergabequalität:

Advertisements

Schätzchen des Tages 17.2.2018

Zuletzt hatte ich auf Joni Mitchells Hejira verlinkt und bei der Gelegenheit wieder einmal in ihren alten Aufnahmen herumgehört. Both Sides Now ist musikalisch einfach eines der besten Lieder überhaupt. Obwohl eigentlich viel zu bekannt für ein Schätzchen, muss es einfach einmal aufgenommen werden, und zwar gleich dreifach, einmal in der originalen Studioaufnahme aus 1969, einmal in einer schmusejazzigen Version mit Wayne Shorter und Herbie Hancock und einer ganzen weiteren Reihe von Jazzgrößen und zuletzt in einer ähnlichen Live-Aufnahme. Letztere ist vor allem dafür bemerkenswert, dass einem darin tatsächlich eine äußerlich schmallippige, kühle, mürrisch wirkende Blondine gegenübertritt, die ausweislich ihrer Musik eine warme, weiche Seele ihr eigen nennt.

Presseschätzchen des Tages 8.2.2018

Was tun, wenn der Wolf kommt. Am Rande des Tegeler Forstes hat es erste Sichtungen von Wölfen gegeben. 

Als Kind habe ich viel Zeit allein im Wald verbracht. Irgendwann gehen Kinder nicht mehr allein in den Wald oder es werden eben welche von Wölfen gefressen. Die Gefahr ist zwar nicht allzu groß, da Wölfe angesichts des Wildreichtums in Deutschland so bald keinen Hunger leiden werden, aber irgendwann wird es passieren. Oder aber wir ändern unser Verhalten. Wozu das Ganze?

 

Schätzchen des Tages 8.2.2018

Die Großlage erfordert Seelentrost und dieser findet sich in süßer Klaviermusik, so hier in

Die Zelle in Nonnenwerth von Franz Liszt, gespielt von Clemens Müller

Sechs polnische Lieder von Frédéric Chopin, Transskription für Klavier von Franz Liszt, gespielt von Geoffrey Tozer

10 Préludes Op. 23 von Sergej Rachmaninoff, gespielt von Nikolai Lwowitsch Luganski.