3. Schätzchen des Tages 10.12.2017

Eins gibt das andere und die Arbeit bleibt liegen. Das bemerkenswerte Concertino für Harfe und Orchester von Germaine Tailleferre (1892-1983), gespielt von Lavinia Meijer und der Radio Kamer Filharmonie unter Benjamin Levy, muss noch brühwarm weitergetratscht werden, dann ist aber auch Schluss für heute.

Advertisements

Schätzchen des Tages 10.12.2017

Tugend will ermuntert sein, Laster kann man schon allein, lehrt wie immer zutreffend Wilhelm Busch. Tätigkeit ist mindestens grundsätzlich eine Tugend, und selbst wenn sie Not tut, bedarf sie dennoch gelegentlich der Ermunterung, so wie in meinem Fall, wo heute Haufen von Steuerdaten in gänzlich unverständliche und schlecht programmierte Webformulare eingetragen werden müssen. Da kann man auf Jimmy McGriff zurückgreifen, der selbst aus „low energy Jeb“ (Trump über Jeb Bush, Treffer versenkt) noch „la force tranquille“ (François Mitterand über sich selbst) herausgekitzelt hätte, hier mit seinem Album A Thing To Come By.

Wenn das für beschwingte Konzentration noch nicht genügt, springt einem Jimmy Smith mit dem Klassiker Stormy Monday gerne zur Seite.

Schätzchen des Tages 9.12.2017

Morgana King bringt Eleganz und einen kleinen Glanz von Bedeutsamkeit der Existenz auch in eine bescheidene Wohnung. Hier mit ihrem aufwendig produzierten Album A Taste of Honey. Wer wenig Zeit hat, sollte sich wenigstens das bemerkenswerte The Night Has a Thousand Eyes ab 24:24 anhören.

Falls man sich aber stattdessen in Adventsstimmung bringen möchte, eignet sich diese Sammlung altdeutscher, sehr gut aufgeführter Weihnachtsmusik aus der Renaissance.